Tipps

Folgende Tipps haben sich aus meiner Erfahrung mit Kunden und deren Projekten ergeben. Bevor Sie aktiv werden, werfen Sie ruhig mal einen Blick darauf.

Bedarf

Wozu eine Website taugt (und wozu nicht):
Eine Website ist kein automatischer Kundenmagnet. Sie ist auch kein Ersatz für etwas, das nicht da ist. Sie kann keinen Bedarf wecken oder Kunden anziehen, die nicht interessiert sind.
Eine Website ist Schaufenster, Visitenkarte und Informationspool gleichzeitig. Sie bietet die Möglichkeit zu Publizieren, was Sie Ihnen wichtig ist.
Mit einer Website vermitteln Sie einen ersten Eindruck von sich, den Sie sonst nicht oder nur sehr schwer kommunizieren können. Sie können so die Stimmung beeinflussen, mit der sich Kunden oder Interessenten Ihnen nähern.
Eine lieblose, billig wirkende oder einfach schrottige Website lässt Sie auch genauso wirken. Für manche Zielgruppen ist das sogar genau das richtige…!
Wenn Ihr Angebot auf ihrer eigenen Website steht und nicht nur auf der Liste eines Bewertungsportals oder irgendwo im Trubel bei Facebook, dann wirkt es seriöser und dauerhafter. Es wirkt "ernster gemeint".
Wenn Ihr Angebot auf ihrer eigenen Website schnell und unkompliziert zu finden ist, dann hat es die Chance von Interessenten überhaupt wahrgenommen zu werden.
Wenn Ihr Angebot auf ihrer eigenen Website einen guten Eindruck macht, dann hat es die Chance zum Maßstab im Vergleich mit anderen Angeboten Ihrer Konkurrenz zu werden. Möglicherweise entscheiden sich Kunden trotzdem für ein anderes Angebot, aber Sie bleiben in Erinnerung für das nächste Mal.
Wenn Ihr Angebot durch einen guten Eindruck auf ihrer eigenen Website bei den Leuten in Erinnerung bleibt, dann hat es die Chance weiter empfohlen zu werden.

Mein Tipp:

Überlegen Sie es sich.

Domains

Achten Sie darauf, das Sie Ihre Domain auch besitzen. Lassen Sie niemals Jemanden Ihre Domain auf seinen Namen registrieren.
Kurze Domain-Namen sind gut. Lange und komplizierte Domain-Namen sind nicht gut.
Häufig versuchen Leute besonders professionell zu wirken und stopfen so viele Begriffe wie möglich in ihren Domain-Namen. Eine umständliche Domain wie etwa:
www.klimatechnik-und-waermedaemmung-in-hamburg.de
fehlerfrei in den Browser oder in ein Suchfeld einzutippen wäre eine Zumutung für Ihre Kunden und verdirbt ihnen im Vorfeld schon die Laune.
Derart komplizierte Domain-Namen entstehen in der Hoffnung durch eingeschmuggelte Suchparameter bei Google höher in den Suchergebnissen zu landen. Vergessen Sie´s!
Aber wie wäre es mit:
www.klima-und-waerme.de
Dies ist zwar kürzer, wäre aber zu allgemein und könnte sich genauso auf die Tropen oder exotische Reiseziele beziehen.
www.klima-mueller.de
Dies klingt zwar vielleicht nicht gerade nach einem Welt-Konzern, sondern nach einem kleinen Betrieb, aber wäre vielleicht authentischer, in jedem Fall direkter und sehr viel einfacher zu merken.
Den besten Domain-Namen zu finden ist schwierig und geht nicht auf die Schnelle.

Mein Tipp:

Wägen Sie verschiedene Ideen ab und entscheiden Sie sich nicht voreilig.

Lizenzen

Wenn Sie sich für eine Schrift als Hausschrift für Ihren Briefkopf, ihr Logo etc. entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie die Lizenz dafür besitzen. Nur weil ein Zeichensatz auf dem PC Ihres Grafikers installiert ist, bedeutet es nicht, dass Sie diese Schrift für ihr Firmenschild oder ihre Website benutzen dürfen.
Es gibt zwar hervorragende kostenlose Schriften, aber nicht alle Fonts sind umsonst. Viele muss man kaufen, sonst ist es Diebstahl.

Mein Tipp:

Wenn nötig, kaufen Sie eine Lizenz. Alles andere ist nur schlechtes Karma.

Drucksachen

Webdesign und Printdesign sind zwar verwandt, aber nicht dasselbe. Ich gestalte zwar auch Grafiken und Logos, aber Drucksachen nur in gewissem Umfang, denn ich bin darin kein Experte. Genauso wie ein Grafiker zwar Logos entwerfen kann, aber nicht automatisch etwas von Webdesign versteht. Ein Illustrator ist ja auch kein Fotograf.

Mein Tipp:

Fragen Sie Ihren Grafiker nach Webdesign und Ihren Webdesigner nach Drucksachen. Engagieren Sie den mit der ehrlichsten Antwort für die richtige Aufgabe.

Fotos

Wenn gute Fotos für Ihre Website wichtig sind, bedenken Sie dies:
Gute Fotos macht man nicht mit dem Handy.
Auch nicht, wenn Apple es behauptet. Gute Fotos macht ein Fotograf, der etwas davon versteht und dann vielleicht sogar mit dem iPhone.
Gute Fotos entstehen nicht durch Technik, sondern durch viele kleine Details, die man richtig machen muss. Wenn Sie diese Details nicht kennen, rechnen Sie mit einem Fotografen.
Die Besucher Ihrer Website vergleichen Ihre Fotos unbewusst mit den Werbefotos, denen sie jeden Tag überall ausgesetzt sind. Das ist der Standard, ob Sie es wahrhaben wollen oder nicht. Wenn Sie diesen Standard zu sehr unterschreiten, schaden Sie sich selbst.

Mein Tipp:

Wenn Fotos wichtig sind, kommen Sie an einem Fotografen nicht vorbei.

Rechtschreibung

Haben Sie schon einen Rechtschreibpfähler entdeckt? Ich bin sicher, hier sind noch welche!
Wenn Sie Texte für Ihre Website liefern, prüfen Sie selbst die Rechtschreibung. Webdesigner sind nämlich keine Deutschlehrer und im Laufe eines Projekts mit vielen Änderungen, schleichen sich Fehler jeder Art ein. Sie kommen wie von selbst, man braucht nur einen Moment nicht hinzugucken und zack… .
Natürlich gibt es Rechtschreibprüfung im Computer, aber gegen falsche Worte, die richtig geschrieben sind, ist sie machtlos. Und dann die Kommaregeln… .

Mein Tipp:

Lassen Sie Ihre Texte von Anderen prüfen, denn viele Augen entdecken mehr. Es gibt aber auch Lektoren… .

Hosting

Ihre Website besteht aus einigen Dateien, die auf einem Server-Computer im Internet abgelegt werden müssen, damit Besucher darauf zugreifen und Ihre Website betrachten können.
Dafür braucht man einen Platz im Internet, also einen Webspace bei einem Anbieter, einem Hostingprovider.
Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Hosting-Providers sind der Support, die Bedienbarkeit des Backends und die verwendete Technik. Nicht der Preis.
Ich wiederhole: Nicht. Der Preis.
Zur Zeit ist "http/2" ein interessantes Kriterium. Http/2 macht Webseiten schneller und durch Verschlüssellung sicherer, wird aber nur von wenigen Providern angeboten, z.B. von Profihost.de.
Beim Hosting Ihres Webspace ist in der Regel mindestens eine E-Mail Adresse enthalten. Es empfielt sich diese auch zu nutzen, statt einer "Free-Mail"-Adresse bei Web.de, GMX oder Google etc. Dort sind Sie in Wahrheit nicht der "Kunde", sondern eigentlich der "Rohstoff". Eine Free-Mail-Adresse wirkt auch einfach unprofessionell.

Ein paar Hostingprovider, die ich empfehlen kann:

Vorsicht mit "1und1"

1und1 ist vermutlich der bekannteste Provider in Deutschland, aber ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen damit gemacht. Angeblich soll es besser geworden sein, aber ich persönlich traue dem Frieden nicht.
Manchmal buchen Leute als erstes Webspace bei 1und1 und machen sich dann erst Gedanken wie es weiter geht. Das ist ein Fehler.

Mein Tipp:

Tun Sie es nicht.

Google

Niemand trickst Google aus. Sie können die Platzierung ihrer Website in den Suchergebnissen von Google beeinflussen, aber nicht durch SEO Tricks. Es gibt Anbieter, die Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen, aber in Wahrheit ist das alles Schlangenöl. Es wirkt nicht.
Sie können bei Google eine höhere Platzierung Ihrer Website kaufen, aber dann wird ihr Suchergebniss als "Anzeige" kenntlich gemacht.
Um Ihrer Website in Googles Suchergebnissen einen guten Platz zu verschaffen, wirkt nur ein gelungener Mix aus verschiedenen Zutaten:

Semantischer HTML-Code.

Der Google-Algorithmus kann den Inhalt Ihrer Texte und Bilder nicht verstehen oder bewerten, aber er kann die Bedeutung der Code-Struktur verstehen und bewerten. Bedeutungsvollen Code kann nur ein Mensch schreiben der mit dem Inhalt vertraut ist. Ein Mensch kann eine zum Inhalt passende Logik in die Struktur des Code-Gerüsts einarbeiten, was von einer Such-Maschine verstanden wird.
Deswegen sind vorgefertigte Templates und Website-Baukästen keine Lösung. Sie tun nur so. Ihnen fehlt die Verbindung zwischen Inhalt, Code und menschlicher Logik.

Speed

40% der User klicken eine Website weg, die länger als 3 Sekunden braucht um startklar zu sein.
Zum Vergleich - Webseiten, die ich mache, sind bei ca. 0.8 - 1.8 Sekunden im Rennen. Eine monströse Wordpress-Installation oder eine Baukastenseite kann dann schon mal auf 12 Sekunden und mehr kommen. Im Mobilfunk sogar auf über 20 Sekunden Ladezeit.
Der Google-Algorithmus erkennt, wie schnell eine Website ist oder wie langsam. Die Platzierung Ihrer Website in den Suchergebnissen hängt also auch von ihrer Performance ab.

Responsive

Der Google-Algorithmus erkennt, ob eine Website responsive ist oder nicht. Und weil 75% aller Webseiten von Mobilgeräten aufgerufen werden, ist dies entscheidend für die Platzierung in den Suchergebnissen.
Eine Website, die nicht responsive ist, landet auch bei Google auf den unteren Plätzen.

Zeit

Der Google-Algorithmus erkennt, wie häufig Ihre Website von anderen Menschen aufgerufen wurde und erstellt daraus ein Profil. Er bewertet anhand dieser Zahlen, ob Ihr Inhalt für andere Menschen relevant ist oder nicht.
Wenn Ihre Website eine gute, semantische Code-Struktur hat, erkennt der Algorithmus sogar wenn ein einzelner Absatz auf einer Seite ihrer gesammten Website relevant ist. Sogar einzelne Worte.
Relevant = Gute Platzierung bei Google.
Aber - dies braucht etwas Zeit.
Ihre Website wird in den Suchergebnissen aufsteigen, aber nicht von Heut auf Morgen. Die Performance Ihres Codes und Ihres Inhalts über einen Zeitraum X entscheidet.
Wie genau und wann - das ist Googles größtes Geheimnis.